Hersteller Schmidt Spiele

Der Berliner Schmidt Spiele-Verlag gehört hierzulande zu den führenden Anbietern im Spiele- und Puzzlemarkt. Unter der Marke Schmidt, die bald ihren einhundertsten Geburtstag feiern kann, stellt der Verlag eine ganze Reihe populärer Kinder- und Familienspiele auf die Spieletische - darunter auch Evergreens und Klassiker wie "Mensch ärgere Dich nicht", "Kniffel" oder "Auf Achse". Mit seiner Premiummarke Drei Magier bedient das Unternehmen sehr erfolgreich das Segment anspruchsvoller Kinderspiele. 2004 wurde die "Geistertreppe" von Drei Magier mit dem Kritikerpreis 'Kinderspiel des Jahres' ausgezeichnet, 2006 nominierte die Jury die "Nacht der Magier" und 2009 wählte die Jury "Das magische Labyrinth" zum Kinderspiel des betreffenden Jahrgangs. 2013 wählte die Jury "Der verzauberte Turm" zum Kinderspiel des Jahres. Für ganz besondere Erwachsenen- und Familienspiele steht die Marke Hans im Glück, die seit vielen Jahren von Schmidt Spiele vertrieben wird. Hans im Glück konnte sich bereits sechs Mal über den Jurypreis "Spiel des Jahres" freuen - ebenso wie sechs Mal über die Auszeichnung "Deutscher Spiele Preis". Das alles für saugute Familienspiele. Wie etwa "Drunter & Drüber" (1991), "Carcassonne" (2001), "Thurn & Taxis" (2006), "Dominion" (2009)... 2011 wurde das Schmidt Familienspiel "Qwirkle" zum 'Spiel des Jahres' gekürt und seitdem über 350.000 Mal verkauft. 2011 erzielte das Unternehmen, das in diesem Jahr erstmals unter der Premiummarke Drei Magier ein eigenes Sortiment Kleinkinderholzspielzeug präsentierte und die Vertriebs- und Marketingaufgaben für Kiddinx Entertainmentprodukte übernommen hatte, einen Umsatz von ca. 50 Mio. Euro. Also, diesen Mann, der da so griesgrämig dreinblickt, dürfte hierzulande wohl jeder kennen. Von der Ost- bis zum Bodensee wird es keinen Haushalt geben, in dem er nicht schon für jede Menge Ärger gesorgt hat. Und für unendlichen Spaß... Selbst dass der Gute mittlerweile auf rund 90 Millionen knallroten Packungen zum Kult in der Spieleszene wurde und sogar im Bonner Haus der Geschichte einen Ehrenplatz erhalten hat, konnte den Mann im schwarzen Anzug nicht aufheitern. Was soll's?! Dem Miesepeter ist es dennoch in nahezu 100 Jahren nicht gelungen uns, unseren Eltern, Großeltern und Ur-Großeltern den Spaß zu verderben. Im Gegenteil! Mensch ärgere Dich nicht, das Anfang des vergangenen Jahrhunderts der Amberger Josef Friedrich Schmidt in einer kleinen Garage im Münchner Arbeiterviertel Giesing erfand, ist das Größte geworden. Quasi die Mutter aller Spiele, ein echter Klassiker, der "zum populärsten Spiel der Nation avancierte", wie es der Spiegel formuliert hat. Dieser immergrüne Bestseller, bei dem nichts vergnüglicher ist, als sich und andere zu ärgern, ist auch heute noch der starke Motor, der einem der ältesten und auch bekanntesten Markenzeichen am deutschen Spielemarkt immer noch viel, viel Schwung gibt. Und den Mut auch mal Dinge anzufassen, von denen andere lieber die Finger lassen: Schmidt Spiele.

Der Berliner Schmidt Spiele-Verlag gehört hierzulande zu den führenden Anbietern im Spiele- und Puzzlemarkt. Unter der Marke Schmidt, die bald ihren einhundertsten Geburtstag feiern kann, stellt der Verlag eine ganze Reihe populärer Kinder- und Familienspiele auf die Spieletische - darunter auch Evergreens und Klassiker wie "Mensch ärgere Dich nicht", "Kniffel" oder "Auf Achse". Mit seiner Premiummarke Drei Magier bedient das Unternehmen sehr erfolgreich das Segment anspruchsvoller Kinderspiele. 2004 wurde die "Geistertreppe" von Drei Magier mit dem Kritikerpreis 'Kinderspiel des Jahres' ausgezeichnet, 2006 nominierte die Jury die "Nacht der Magier" und 2009 wählte die Jury "Das magische Labyrinth" zum Kinderspiel des betreffenden Jahrgangs. 2013 wählte die Jury "Der verzauberte Turm" zum Kinderspiel des Jahres. Für ganz besondere Erwachsenen- und Familienspiele steht die Marke Hans im Glück, die seit vielen Jahren von Schmidt Spiele vertrieben wird. Hans im Glück konnte sich bereits sechs Mal über den Jurypreis "Spiel des Jahres" freuen - ebenso wie sechs Mal über die Auszeichnung "Deutscher Spiele Preis". Das alles für saugute Familienspiele. Wie etwa "Drunter & Drüber" (1991), "Carcassonne" (2001), "Thurn & Taxis" (2006), "Dominion" (2009)... 2011 wurde das Schmidt Familienspiel "Qwirkle" zum 'Spiel des Jahres' gekürt und seitdem über 350.000 Mal verkauft. 2011 erzielte das Unternehmen, das in diesem Jahr erstmals unter der Premiummarke Drei Magier ein eigenes Sortiment Kleinkinderholzspielzeug präsentierte und die Vertriebs- und Marketingaufgaben für Kiddinx Entertainmentprodukte übernommen hatte, einen Umsatz von ca. 50 Mio. Euro. Also, diesen Mann, der da so griesgrämig dreinblickt, dürfte hierzulande wohl jeder kennen. Von der Ost- bis zum Bodensee wird es keinen Haushalt geben, in dem er nicht schon für jede Menge Ärger gesorgt hat. Und für unendlichen Spaß... Selbst dass der Gute mittlerweile auf rund 90 Millionen knallroten Packungen zum Kult in der Spieleszene wurde und sogar im Bonner Haus der Geschichte einen Ehrenplatz erhalten hat, konnte den Mann im schwarzen Anzug nicht aufheitern. Was soll's?! Dem Miesepeter ist es dennoch in nahezu 100 Jahren nicht gelungen uns, unseren Eltern, Großeltern und Ur-Großeltern den Spaß zu verderben. Im Gegenteil! Mensch ärgere Dich nicht, das Anfang des vergangenen Jahrhunderts der Amberger Josef Friedrich Schmidt in einer kleinen Garage im Münchner Arbeiterviertel Giesing erfand, ist das Größte geworden. Quasi die Mutter aller Spiele, ein echter Klassiker, der "zum populärsten Spiel der Nation avancierte", wie es der Spiegel formuliert hat. Dieser immergrüne Bestseller, bei dem nichts vergnüglicher ist, als sich und andere zu ärgern, ist auch heute noch der starke Motor, der einem der ältesten und auch bekanntesten Markenzeichen am deutschen Spielemarkt immer noch viel, viel Schwung gibt. Und den Mut auch mal Dinge anzufassen, von denen andere lieber die Finger lassen: Schmidt Spiele.

Top-Marken dieses Herstellers:
4 Produkte

Der Berliner Schmidt Spiele-Verlag gehört hierzulande zu den führenden Anbietern im Spiele- und Puzzlemarkt. Unter der Marke Schmidt, die bald ihren einhundertsten Geburtstag feiern kann, stellt der Verlag eine ganze Reihe populärer Kinder- und Familienspiele auf die Spieletische - darunter auch Evergreens und Klassiker wie "Mensch ärgere Dich nicht", "Kniffel" oder "Auf Achse". Mit seiner Premiummarke Drei Magier bedient das Unternehmen sehr erfolgreich das Segment anspruchsvoller Kinderspiele. 2004 wurde die "Geistertreppe" von Drei Magier mit dem Kritikerpreis 'Kinderspiel des Jahres' ausgezeichnet, 2006 nominierte die Jury die "Nacht der Magier" und 2009 wählte die Jury "Das magische Labyrinth" zum Kinderspiel des betreffenden Jahrgangs. 2013 wählte die Jury "Der verzauberte Turm" zum Kinderspiel des Jahres. Für ganz besondere Erwachsenen- und Familienspiele steht die Marke Hans im Glück, die seit vielen Jahren von Schmidt Spiele vertrieben wird. Hans im Glück konnte sich bereits sechs Mal über den Jurypreis "Spiel des Jahres" freuen - ebenso wie sechs Mal über die Auszeichnung "Deutscher Spiele Preis". Das alles für saugute Familienspiele. Wie etwa "Drunter & Drüber" (1991), "Carcassonne" (2001), "Thurn & Taxis" (2006), "Dominion" (2009)... 2011 wurde das Schmidt Familienspiel "Qwirkle" zum 'Spiel des Jahres' gekürt und seitdem über 350.000 Mal verkauft. 2011 erzielte das Unternehmen, das in diesem Jahr erstmals unter der Premiummarke Drei Magier ein eigenes Sortiment Kleinkinderholzspielzeug präsentierte und die Vertriebs- und Marketingaufgaben für Kiddinx Entertainmentprodukte übernommen hatte, einen Umsatz von ca. 50 Mio. Euro. Also, diesen Mann, der da so griesgrämig dreinblickt, dürfte hierzulande wohl jeder kennen. Von der Ost- bis zum Bodensee wird es keinen Haushalt geben, in dem er nicht schon für jede Menge Ärger gesorgt hat. Und für unendlichen Spaß... Selbst dass der Gute mittlerweile auf rund 90 Millionen knallroten Packungen zum Kult in der Spieleszene wurde und sogar im Bonner Haus der Geschichte einen Ehrenplatz erhalten hat, konnte den Mann im schwarzen Anzug nicht aufheitern. Was soll's?! Dem Miesepeter ist es dennoch in nahezu 100 Jahren nicht gelungen uns, unseren Eltern, Großeltern und Ur-Großeltern den Spaß zu verderben. Im Gegenteil! Mensch ärgere Dich nicht, das Anfang des vergangenen Jahrhunderts der Amberger Josef Friedrich Schmidt in einer kleinen Garage im Münchner Arbeiterviertel Giesing erfand, ist das Größte geworden. Quasi die Mutter aller Spiele, ein echter Klassiker, der "zum populärsten Spiel der Nation avancierte", wie es der Spiegel formuliert hat. Dieser immergrüne Bestseller, bei dem nichts vergnüglicher ist, als sich und andere zu ärgern, ist auch heute noch der starke Motor, der einem der ältesten und auch bekanntesten Markenzeichen am deutschen Spielemarkt immer noch viel, viel Schwung gibt. Und den Mut auch mal Dinge anzufassen, von denen andere lieber die Finger lassen: Schmidt Spiele.